Kunst und Malerei

Vincent van Gogh

Vincent Van GoghDer niederländische Maler wurde am 30. März 1853 als Sohn eines Priesters geboren und wuchs in einer kleinen Stadt auf dem Land auf. Nachdem er ein Internat besucht und die Mittelschule abgebrochen hatte, kehrte er zunächst zu seinen Eltern zurück, begann aber 1869 eine Ausbildung in einer Kunsthandlung in Den Haag. Er verliebte sich unglücklich, was sich auch in einer unzuvorkommenden Art seinen Kunden gegenüber niederschlug, sodass er nach London versetzt wurde. Dort vereinsamte der ohnehin eigenbrötlerische van Gogh noch mehr und schließlich kündigte er seine Anstellung, nachdem er in die Heimat zurückgekehrt war.

In den folgenden Jahren arbeitete er bei verschiedenen Unternehmen und setzte das Zeichnen als Autodidakt fort. Erst als er einige Zeit in Den Haag verbrachte, nachdem ihn seine Familie als Versager abgestempelt hatte, kam er in Kontakt mit der Malerei. Sein Werk war wesentlich von Rembrandt geprägt und war durch die dunkle Farbpalette charakterisiert. Daraufhin verbrachte er viel Zeit damit, Landschaften zu malen und verlagerte schließlich seinen Lebensmittelpunkt in die Stadt Antwerpen, um dort mehr künstlerische Inspiration zu erhalten. Dort besuchte er zwar die Kunstakademie, doch schnell erwuchs der Wunsch nach Paris zu gehen. So lernte er schließlich den Impressionismus kennen und schloss Freundschaft mit Paul Gauguin. Sein Stil verlangte nun nach reinen, hellen Farben und er war fasziniert und beeinflusst vom Holzschnitt. Allerdings blieb van Gogh weiter ruhelos und reiste weiter nach Südfrankreich, wo er zahlreiche Landschaftsgemälde anfertigte, darunter auch die bekannte Serie von Sonnenblumen.

Dort ereignete sich auch jener ungeklärte Vorfall, bei dem sich van Gogh selbst am Ohr verletzt haben soll. Dies war letztlich ausschlaggebend dafür, dass er sich in Behandlung von Ärzten und Psychologen begab, die seine Wahnvorstellungen und Depressionen zwar behandeln, aber nicht heilen konnten. Sein Gesundheitszustand verhinderte phasenweise künstlerisch tätig zu sein, doch trotzdem gilt van Gogh als einer der produktivsten Künstler der Geschichte. Er entschloss sich letztlich für einen Aufenthalt in der Nervenheilanstalt Saint Rémy, wo er unter anderem die bekannte Sternennacht malte. Sein postimpressionistischer Stil beeinflusste bereits damals und auch weiterhin zahlreiche Künstler des Expressionismus.

Seine letzten Monate verbrachte er gemeinsam mit seinem Bruder in Auvers, wo er eine durchwegs produktive Phase erlebte und zahlreiche Werke schuf. Aus ungeklärten Gründen schoss sich van Gogh am 27. Juli 1890 in den Oberkörper und starb zwei Tage später an den Folgen.