Kunst und Malerei

Das schwarze Quadrat auf weißem Grund

Das schwarze QuadratDie Entstehungsgeschichte von Kasimir Malewitschs Schwarzem Quadrat wurzelt in der Opernaufführung Sieg über die Sonne. Diese fand im Jahr 1913 in Sankt Petersburg statt und Malewitsch gestaltete neben den Kostümen auch das Bühnenbild. Hierfür verwendete er ein schwarzes Quadrat. Zwei Jahre später fertigte er schließlich sein suprematistisches Meisterwerk Schwarzes Quadrat auf weißem Grund an, das als sein bekanntestes und bedeutendstes Werk gilt. Das 79 cm x 79 cm große Gemälde wurde im selben Jahr in der Ausstellung 0,10 in Sankt Petersburg gezeigt und revolutionierte durch die absolute Gegenstandslosigkeit nicht nur die Kunstszene der Sowjetunion, sondern begründete den Beginn des Suprematismus. Schließlich zeigt das Gemälde lediglich ein schwarzes Quadrat in der Bildmitte vor einem weißen Hintergrund. Hierfür verzichtete Malewitsch auf ein Lineal bzw. eine einheitliche Farbgebung, sondern setzte mit kurzen Pinselstrichen eine Struktur, die auch die Ränder des Quadrats zerfranst aussehen lassen. In Anlehnung an die russische Ikonografie ließ Malewitsch sein Schwarzes Quadrat bei der Ausstellung in der östlichen Ecke umgeben von anderen Gemälden aufhängen, sodass der Eindruck einer russischen Ikone entstand..
.
Die Meinungen der Kritiker waren durchwegs vielfältig und selbst nach weiteren Werken, die sich der geometrischen Figur des Quadrats widmeten, blieb die zum großen Teil vernichtende Kritik nicht aus. Doch die revolutionäre Idee fügte sich in die gesellschaftspolitischen Umwälzungen der damaligen Sowjetunion ein und so blieb das künstlerische Schaffen Malewitschs zunächst vom Regime unbeeinflusst. Erst mehrere Jahre wurde sein Wirken unterbunden und er suchte den Weg ins Ausland. Er nahm mehrere Lehrtätigkeiten an und war somit mitverantwortlich dafür, dass sich suprematistische Prinzipien und Grundideen auch jenseits der sowjetischen Region ausbreiten konnten. Heute ist das Schwarze Quadrat in der Tretjakow-Galerie des Russischen Museums in Sankt Petersburg ausgestellt.