Kunst und Malerei

Impressionismus

Claude Monet, Impression, soleil levantDer Impressionismus wurzelt im Frankreich des späten 19. Jahrhunderts und gilt aufgrund der stilistischen und thematischen Schwerpunkte als Wegbereiter der abstrakten Kunst. Als Charakteristikum impressionistischer Malweisen lässt sich die Landschaftsmalerei identifizieren, die natur- und realitätsgetreu zu sein hatte. Dieser Charakter findet sich auch in Claude Monets Gemälde Impression, soleil levant (Impression, Sonnenaufgang), welches der impressionistischen Bewegung ihren Namen verlieh. Neben der Landschaftsmalerei als petit genre gelten plenair und sur-le-motif als weitere Schlagworte, welche das Malen unter freiem Himmel, als auch vor dem Motiv bezeichnen und so gilt die Freilichtmalerei ebenfalls als wesentliches Merkmal impressionistischer Kunst.

Weiter charakteristisch ist auch die Verwendung von hellen, reinen Farben, welche neben komplementären Kontrastfarben vom Betrachter als Mischfarbe wahrgenommen werden. Diese Technik entwickelt sich im Spätimpressionismus bzw. Pointilismus dahingehend, dass sich das gesamte Gemälde aus mosaikartig aneinander gereihten Punkten zusammensetzt. Ermöglicht wurde dieser Bruch mit dem handwerklichen Umgang mit Ölfarbe durch eine technische Errungenschaft, die es erlaubte Ölfarben industriell herzustellen. Sie konnten in Tuben gefüllt werden, waren auch länger haltbar und ließen längere Aufenthalte in der freien Natur zu. Die Verwendung von hellen Farben gestattet ebenfalls die Betonung von Licht in seinen unterschiedlichen Qualitäten, welches ein weiteres Kennzeichen impressionistischer Malerei ist. Die ausschnitthaften Bilder heben die Wirkung des Lichts auf sein Objekt hervor und die Kontrastierung der Farbe, in Kombination mit strichelndem Farbauftrag verleiht den Gemälden die typische Frische. Die Farben wurden zudem nicht auf der Palette, sondern direkt auf der Leinwand gemischt, was allerdings den wesentlichen Nachteil mit sich brachte, dass die Bilder früher stärkere Risse aufwiesen.

Beeinflusst wurde der Impressionismus unter anderem von der japanischen Malerei, die aufgrund der verwendeten Bildausschnitte und Schematisierung der Formen auf europäische Betrachter einen besonderen Reiz ausübte. Auch japanische Farbholzschnitte waren eine Quelle der Inspiration impressionistischer Künstler, die sich dadurch auch in ihrem eigenen Umgang mit Form und Farbe bestärkt fühlten.

Als wichtige Vertreter des Impressionismus gelten in Frankreich unter anderem Paul Cézanne und Pierre-Auguste Renoir und in den Niederlanden Vincent van Gogh. Sie schufen nicht nur zahlreiche Werke, die von großer Bedeutung für die damalige Kunstszene waren, sondern inspirierten und beeinflussten durch ihre Arbeiten zahlreiche nachfolgende Künstler.